binäre optionen ohne einzahlung

October 1  October 1binäre optionen wie geht das

20.10.2011
18:04
 

binäre optionen high yield

Kennen Sie dieses unbestimmte Gefühl, dass irgendetwas ganz grundlegend falsch läuft in Politik und Wirtschaft? Dass sich etwas ändern müsste an unserem Banken- und Finanzsystem? So geht es immer mehr Menschen, nicht nur hierzulande. Das Ergebnis davon ist die von einem kanadischen Magazin angestoßene Bewegung „Occupy“.

Ausgehend von den USA („Occupy Wallstreet“), wo seit gut einem Monat zehntausende gegen die Macht der Banken demonstrieren und unter anderem die Brooklyn Bridge in New York besetzten, hat die Occupy-Welle inzwischen auch Deutschland erreicht. Insgesamt gingen 40.000 Menschen auf die Straße, vor der EZB-Zentrale in Frankfurt gibt es seit 10 Tagen ein Protestcamp mit Zelten und Transparenten.

Was genau wollen die Demonstranten nun? Die Palette der Forderungen ist groß: Schlagworte wie „Banken in die Schranken“ und „Moral statt Profit“ finden sich ebenso wie das schlichte „Empört Euch“. Nicht wenige fordern auch eine Finanzmarkttransaktions- oder eine Reichensteuer, manche gar einen kompletten „Reset“ der Staatsschulden und auch Rufe nach Trennbanken oder Freigeld sind zu hören.

Während ich einige Forderungen sofort unterschreiben würde – beispielsweise nach mehr Transparenz und Regulierung der Banken – schüttelt jeder Wirtschaftskundige über manches weltfremde Ansinnen einfach nur den Kopf. Die äußerst heterogene Struktur der Bewegung verleitet folgerichtig viele Beobachter dazu, diese zu unterschätzen und als vorübergehende Erscheinung abzutun. Doch das kann sich aus Sicht der „Herrschenden“ als fataler Irrtum erweisen.

Denn die Occupy-Kampagne ist nur die jüngste Erscheinung einer neuen Form des Bürgerprotests, die ihre Stärke nicht zuletzt dank Facebook, Twitter & Co. entfaltet. Egal ob in Tunesien, Ägypten oder Libyen gegen einen Diktator, in Spanien gegen die horrende Arbeitslosigkeit oder in Stuttgart gegen einen absurd überteuerten, verkehrspolitisch unsinnigen Bahnhof: Die schnellen Mobilisierungs- und Informationsmöglichkeiten des Internet werden gerne unterschätzt.

So konnte ich in Stuttgart live erleben, wie eine von den Medien anfangs ignorierte, ja gezielt falsch dargestellte Bewegung dank der Gegenöffentlichkeit des Internet immer mehr Bürger aufklären, dadurch mobilisieren und zusätzliche Informationen ausgraben konnte. Das Ergebnis: Die seit 57 Jahren regierende CDU wurde in die Opposition gedrängt, jetzt kommt es zum Volksentscheid über das Bahnhofsprojekt.

Ähnlich könnte der Verlauf auch bei Occupy sein: Aus einem diffusen Etwas-muss-sich-ändern-Gefühl heraus auf die Straße getrieben, beschäftigen sich nun zahllose „Amateure“ mit dem, wo Profis wie Politiker und Banker versagen: Lösungen für die Probleme der Finanzbranche zu finden. Ob es gelingt, liegt auch an uns Börsianern: Niemand weiß besser, welche Veränderungen Sinn machen und welche nicht.

Empören daher auch Sie sich und diskutieren Sie mit! Dann können Merkel, Schäuble & Co. die Bewegung bald nicht mehr ignorieren.

Matthias Schrade

fxflat binäre optionen erfahrungen

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

binäre Optionen

*

binäre optionen gute erfahrungen