27.02.2009
11:31

Einen Standort-Faktor kannten wir bei der Wahl unseres Büros vor gut 8 Jahren leider nicht: Die Standard-Demonstrations-Strecke in Düsseldorf verläuft genau in der Parallelstraße zu unserer Adresse - und damit quasi unter meinem Bürofenster.

Heute lärmt ver.di da mal wieder kräftig. Die gelegentlichen Megaphon-Ansagen sind dabei ja noch ganz ok - zumal man sie kaum verstehen kann. Aber das penetrante Dauer-Getrillerpfeife, mit dem der Zug hier seit fast einer halben Stunde vorbeizieht (und ein Ende ist nicht absehbar), geht einem beim Arbeiten gewaltig auf die Nerven. Und dabei ist zum Glück momentan Winter, bei hitzebedingt geöffnetem Fenster im Sommer verstünde man sein eigenes Wort nicht mehr.

Hat eigentlich schon einmal jemand ausgerechnet, wie hoch die Kollateral-Schäden für unschuldige Zivilisten durch reduzierte Produktivität bei denjenigen sind, die hierzulande noch was gegen den wirtschaftlichen Abschwung unternehmen - nämlich der ARBEITENDEN, nicht ständig demonstrierenden Bevölkerung?

Wenn es mal eine Anti-ver.di-Lärm-Demo direkt unter dem Bürofenster von Oberpfeife Bsirske gibt, bin ich jedenfalls dabei. Mit Trillerpfeife.

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Sie haben keine Berechtigung, einen Kommentar zu hinterlassen.

Zurück

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise