05.04.2009
21:50

Gerade lese ich die Adhoc-Meldung von Premiere, derzufolge der Bezugspreis für die neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung im Verhältnis 3:1 auf ...

... 1,12 Euro festgelegt wurde. Am Freitag schloss Premiere mit 2,24 Euro bei genau dem Doppelten. Das dürfte morgen ein Kurs-Blutbad geben. Ich tippe mal auf einen Absturz um 25-30% auf etwa 1,60 bis 1,70 Euro. Schade, dass Lang & Schwarz den außerbörslichen Handel schon beendet hat - hätte eine schöne Short-Gelegenheit sein können.

Der niedrige Bezugspreis dürfte daran liegen, dass Rupert Murdochs News Corp eben keinen Cent mehr garantieren wollte. Mehr ist die schon seit langem auf unserer "Finger weg"-Liste stehende Aktie nunmal auch nicht wert.

Übrigens, zur Erinnerung: Premiere ging vor gerade einmal etwas mehr als vier Jahren an die Börse - zu mit einem Emissionspreis von 28 Euro. Und mein Kollege Mario David Balda ließ schon damals kein gutes Haar an der Aktie. Da darf man schon mal die Frage stellen, warum das chronisch defizitäre Unternehmen in der Folge von vielen Banken und bei vielfach höheren Kursen regelmäßig zum Kauf empfohlen wurde.

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Eintrag *
Bildtext eingeben *
Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise