22.04.2009
13:47

Den "spreadlosen Handel" kennt man zwischenzeitlich. Allerdings bietet die Börse Stuttgart diesen nur für die 30 DAX-Werte an.

Das toppt die Börse Wien locker: Bei der äußerst wachstumsstarken, aber leider höchst illiquide gehandelten Binder+Co AG stellte der Makler gerade eben eine Geld-Brief-Spanne von 9,51 Euro (für 1.000 Stück) zu 9,47 Euro (2.000 Stück). Sprich: ein negativer Spread von 4 Cent.

Schade, dass die Aktie nicht fortlaufend, sondern nur zur Kasse gehandelt wird. Hätte sonst gerne mal getestet, wie entsprechende Orders bearbeitet werden ;-)

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Eintrag *
Bildtext eingeben *
Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise