22.04.2009
12:51

Vor wenigen Tagen erst rief mir ein Anwalt aus Berlin zu, dass ihm telefonisch die Mangostan-Aktie empfohlen wurde - jetzt klingelte gerade mal wieder mein eigenes Telefon in Sachen ungebetene Aktienempfehlung.

Die Anforderung an Mitarbeiter für Cold Calling Center scheinen deutlich gesunken zu sein; die freundliche Dame sprach so gebrochen Deutsch, dass sie mir den Namen der "CashRaider AG" erst buchstabieren musste, bevor ich ihn verstand. Gut eingeübt klang dagegen der Satz „Das ist eine ganz tolle Aktie, die war vor einem Monat noch bei 1 Cent, jetzt bei 60 Cent!“

Immerhin, das muss man loben, nannte die Dame von sich aus den Namen der Firma, für die sie tätig ist - die "Quant Capital Management GmbH". Und sogar hilfsbereiterweise auch noch Telefon- und Faxnummer sowie die Adresse.

Letztere kam mir gleich irgendwie bekannt vor. Und tatsächlich, es ist "zufällig" genau dieselbe Adresse, unter der die New York Broker Deutschland AG jahrelang ihr Unwesen trieb. Einem Unternehmen, über das ein Bekannter einmal sagte, dass dort "jedes erdenkliche Kapitalmarktverbrechen begangen wurde". Das einmal vor seinen Aktionären in die USA flüchtete. Das nicht lange vor der Pleite bzw. zwangsweisen Schließung damals sein operatives Geschäft verschenkte. Und auf dessen letzter Hauptversammlung wir prominenten Besuch in Gestalt von BaFin- und Bundesbank-Vertretern miterlebten.

Kann natürlich reiner Zufall sein, der Firmensitz. Immerhin sagen mir die Namen der handelnden Personen nichts. Das Geschäftsgebaren ist aber nicht gerade vertrauenerweckend.

Aber vielleicht war's ja gar nicht die Quant Capital Management GmbH, die mich kontaktiert hat, sondern irgendjemand, der das nur behauptet? Doch, sie war es: Auf telefonische Rückfrage bestätigte man mir, dass man diese Aktie empfiehlt, und versprach mir die Übersendung weiterer Informationen zur CashRaider AG, nebst der Kontaktdaten meiner persönlichen Ansprechpartnerin.

Ein toller Tipp also? Wohl kaum: CashRaider ist mal wieder ein Schweizer Pennystock, Nominalwert der Aktie 0,01 SFR - also gerade einmal 0,006 Euro. Beim aktuellen Kursniveau von 59 Cent machen die Initiatoren also bereits schlappe 9.733% Gewinn.

Und auch sonst ist alles wie üblich. Auf der Homepage von CashRaider sind Finanzdaten Fehlanzeige, die Aktienzahl wurde erst vor wenigen Monaten auf stattliche 50 Millionen Stück aufgeblasen und der Börsenwert beträgt damit fast 30 Mio. Euro. Und die Methode, mit der offenbar unbedarfte Anleger auf die Aktie aufmerksam gemacht werden sollen, lässt ebenfalls alle Alarmglocken schrillen.

Klarer Fall: Finger weg!

  •  
  • 1 Kommentare
  •  
Von Joachim Wiedemann
18.01.2010
12:06
Cashraider

Würde mal auf der Handelsinformationsseite: www.moneyhouse.ch nachkucken, wer der Geschäftsführer ist und danach etwas googeln, du wirst überrascht sein.

Mein Kommentar

Eintrag *
Bildtext eingeben *
Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise