01.09.2009
14:54

Gemäß einer Analyse der Unternehmensberatung Roland Berger, die der Tageszeitung „DIE WELT“ (Freitagausgabe) vorliegt, wird das Ende der Abwrackprämie die Zahl der Insolvenzen entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette deutlich steigen lassen. Demnach sollen alleine in der deutschen Autoindustrie mehr als 90000 Arbeitsplätze in Gefahr sein.

Der Untersuchung zufolge ist die Situation besonders prekär für die Autohändler, obwohl diese im laufenden Jahr dank der Abwrackprämie sogar mehr Autos verkaufen werden als im Jahr zuvor. Dies sei ein Vorzieheffekt, wie Ralf Landmann, Partner von Roland Berger und Autor der Studie, der WELT sagte. Dieser geförderte Effekt werde die Händler nun wie ein Bumerang treffen. „Wenn die Abwrackprämie ausläuft, ist fast jeder zweite deutsche Händler akut von Insolvenz bedroht.“ Bis zu 30000 Stellen könnten wegfallen.

Die Frage ist nun, was sich die Bundesregierung nun als nächstes einfallen lassen könnte um diesem neuerlichen Problem zu begegnen. Schlagwörter wie „Ökoprämie“ und „Abwrackprämie“ klingen in deutschen Ohren ja schließlich mittlerweile ziemlich abgedroschen. Vielleicht könnte man den Verkauf ja mit einer „Happy Hour“ oder mit dem Slogan „CHANGE your Car – Yes you can“ ankurbeln. Natürlich sollte man dieses Pulver nicht noch in 2009 verschießen sondern sorgsam für 2010 aufheben. Und bis 2011 hätte man dann ja noch genügend Zeit, sich eine neue Aktion einfallen zu lassen. Diese könnte dann ja lauten: „Nimm zwei, zahl eins“…

Aber Spaß beiseite: Dass die mit weiteren Staatsschulden finanzierten Autoverkäufe nichts mit „Öko“ zu tun hatten bzw. haben dürfte jedem einleuchten. Nachhaltiger ist es wohl, sein Auto solange zu fahren, bis wirklich nichts mehr geht. Sinn dieser Aktion ist es demnach weniger unsere angeschlagene Umwelt zu retten sondern einfach und lapidar  Nachfrage zu kreieren. Nachfrage die ohne Zusatzanreiz nicht da wäre, weil eben auch die Bürger selbst mittlerweile an allen Ecken und Enden sparen und natürlich auch die Fremdfinanzierung der eigenen vier Räder schwieriger geworden ist.

Aber mal um die Ecke gedacht: Wäre es nicht sinnvoller, Autos einfach so interessant zu machen, dass die Dinger jeder haben will? Dazu müssten diese natürlich einen echten Zusatznutzen bieten. Nein, ich rede dabei natürlich nicht von einem Espresso-Automaten an Bord oder einem Whirlpool auf der Rückbank. Nein ich rede von echten Innovationen, die das Autofahrerleben massiv erleichtern würden.

Die mehrere 100 Jahre zurück reichende Geschichte hat eines gezeigt: Ein echter Fortschritt in der Entwicklung des Automobils ist bislang ausgeblieben. Bereits im Jahr 1839 wurde das erste Elektrofahrzeug von Robert Anderson in Aberdeen gebaut. Soweit sind wir heute auch wieder, was für ein Fortschritt! Lassen Sie also mal Klimaanlage, elektrische Fensterheber etc. weg und nennen Sie mir bitte bahnbrechende Innovationen im Automobilsektor. Richtig, es gibt keine! Seit Erfindung des Autos steigt der Energieaufwand um eine Person von A nach B zu bringen permanent, also nix Produktivität.

Und warum. Seit Beginn der Automobilisierung der Welt hat sich eines nicht verändert. Wir bewegen unsere Vehikel nach wie vor mit Produkten aus Erdöl. Dies ist zum einen alles andere als Öko, zum anderen zieht diese Tatsache jedem Bürger nach und nach die hart verdienten Geldscheine wieder in immer größeren Mengen aus der Tasche. Für die einen ist das natürlich ein riesen Geschäft, für die anderen wird es immer schwieriger, ihren Tank zu befüllen!

Dabei gibt es überall auf der Welt hochinteressante Ansätze, sich dieses Junkie-Tums zu entledigen. Vorträge wie dieser und Workshops wie dieser machen zum einen Mut, dass es auch anders gehen kann. Zum anderen könnte einen aber auch eine gewisse Wut überkommen, warum denn von so vielen Seiten gegen diese Technologien gearbeitet wird. Warum derartige Innovationen bislang der Breite an Menschen vorenthalten blieben, darüber sollten Sie sich am besten ihre eigenen Gedanken machen. Dass es derartige Ansätze aber gibt, dass liebe Leser sollten Sie in jedem Fall wissen und daran denken wenn Sie sich das nächste Mal einer Zapfsäule nähern…

Roland Pumberger

  •  
  • 2 Kommentare
  •  
Von Sebastian Seifer
01.09.2009
20:00
Klasse Artikel, weiter so!

Danke, klasse Artikel!

Auch hier merkt man das die Vorträge von Andreas Früchte tragen. Mit Vollgas in eine bessere Zukunft und im Bereich Auto kann man das wörtlich nehmen. Da kommt noch viel Spaß auf uns zu. Positiv ist die Zukunft auch wenn die Manche gerne abwracken wollen.

Von eachtradingday
01.09.2009
23:28
Interessanter Vortrag

Aber etwas unprofessioneller Auftritt, daher wohl auch die zu erwartende Skepsis.

Die Idee an sich finde ich sehr interessant.

gruss
eachtradingday

Mein Kommentar

Eintrag *
Bildtext eingeben *
Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise