22.03.2010
09:48

Während in den USA die großen Banken weiter über Wasser gehalten werden, sterben die kleinen Geldhäuser in der Provinz reihenweise. Dann übernimmt die staatliche Einlagensicherung im Husarenstreich die Geschäfte - am liebsten freitags.

So geschehen auch wieder vergangenen Freitag, an dem weitere 7 US-Banken pleite gingen. Die Zahl der Bankenpleiten in den USA summiert sich im Jahr 2010 damit auf 37. Hochgerechnet aufs Jahr könnte damit in 2010 mehr als 150 Banken das Aus drohen und sich die Zahl damit auf einem ähnlichen Niveau wie schon in 2009 bewegen.

Hierzulande scheint sich währenddessen die Lage weiter zu beruhigen. Wenn da mal der Schein nicht trügt...

Roland Pumberger

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Eintrag *
Bildtext eingeben *
Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise