DLB-Anlageservice AG (ISIN DE0005540306)

Gogel 3
D-86989 Steingaden
Deutschland
Tel.:
+49 (0) 8862 / 930 - 60
Fax:
+49 (0) 8862 / 930 - 61
Internet: http://www.dlb-ag.de
Kontakt Investor Relations:
Michael Höfer
Email: investor-relations@dlb-ag.de

Börsenturbulenzen gut überstanden


Die Dienstleistungs-, Portfoliomanagement- und Beteiligungsgesellschaft DLB-Anlageservice AG hat die volatile Entwicklung an den Finanzmärkten gut bewältigt. Somit konnte in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2007 der Betrag der realisierten Veräußerungserträge auf ca. 770 TEUR gesteigert werden. Darüber hinaus haben sich die noch nicht realisierten Kursreserven in den Anlagen weiter erhöht.

Schwerpunkt unserer Anlagestrategie waren in Deutschland unverändert Spezialwerte wie z.B. Cinemedia, Data Modul oder Softing. Auch der Bereich Übernahmekandidaten ist mit Werten wie Bank Austria, MOL oder Strabag stark gewichtet. Weiters hat man einige eher kurzfristig orientierte Anlagen in blue chips an der Wiener Börse.

Bei der AB Effectenbeteiligungen AG (DLB-Anteil 11%) wurde nach der im April durch-geführten Kapitalerhöhung inzwischen ein Anlagevolumen von mehr als 5 Mio. EUR erreicht.Schwerpunkte der börsennotierten Beteiligungen bei ABE sind Unternehmen wie Equitystory oder Realtime Technology, welche sich jeweils durch eine gute Ertragslage in Verbindung mit hohen Wachstumsraten auszeichnen. Für 2007 ist den Angaben zufolge bei ABE mit einer deutlichen Gewinnsteigerung gegenüber dem Vorjahr zu rechnen.

Auch die Beteiligungsgesellschaft Focus-Ind. Bet. AG (DLB-Anteil 71%) liegt mit ihrer Performance im bisherigen Jahresverlauf deutlich über dem Vorjahr. Von den beidenBörsenkandidaten im Portfolio der Focus ist für Juragent im August das Listing erfolgt, allerdings wurden hier die Erwartungen nicht ganz erreicht. Bei KSR Kübler, welche einehervorragende operative Performance zeigen, ist das IPO noch für dieses Jahr vorgesehen. Die größte Beteiligung ist der von der Partners Group betreute Private Equity Fonds P3, welcher sich hervorragend entwickelt und den NAV in den ersten 8 Monaten um 14,2% steigern konnte.

"Aus heutiger Sicht sind wir auf einem guten Weg, die für die DLB gesetzten Ziele, einerzweistelligen Steigerung von Gewinn und Dividende zu erreichen. Die derzeitige Unterbewertung der DLB-Aktie, gemessen an Substanz, Ertrag und Rendite sollte sich im Rahmen einer überfälligen Erholung des Nebenwerte-Sektors durch steigende Notierungen abbauen", so der Vorstand.



Impressum / Datenschutz

Anzeige: Effektenspiegel