LHA Internationale Lebensmittelhandelsagentur Krause AG (ISIN DE0006490105)

Lüttelforst 143
D-41366 Schwalmtal
Deutschland
Tel.:
+49 (0) 2163 / 33882 - 0
Fax:
+49 (0) 2163 / 33882 - 22
Internet: http://www.lha-krauseag.com
Kontakt Investor Relations:
Rainer Krause
Email: info@lha-krauseag.com

Zahlen zum ersten Halbjahr 2009


Der Umsatz belief sich im Berichtszeitraum auf 23,2 Mio. EUR und lag somit im Vergleich zum ersten Halbjahr des vorigen Geschäftsjahres um 6,6 Mio. EUR (minus 22,1%) niedriger. Der Planumsatz auf Halbjahresbasis von 18,5 Mio. EUR wurde jedoch um 4,8 Mio. EUR (+ 25,7%) überschritten. Der Rückgang der Umsatzerlöse mit dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist zu begründen mit dem zwischenzeitlich eingetretenen starken Preisverfall für Milchrohstoffe. Der Rohertrag betrug 837 TEUR und lag somit um 108 TEUR (minus 11,5%) unter dem Rohertrag des ersten Halbjahres des Geschäftsjahres 2008 und um 298 TEUR (+ 55,2%) über dem geplanten Rohertrag für das erste Halbjahr 2009.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern von 470 TEUR lag um 106 TEUR (minus 18,4%) unter dem des Vorjahreszeitraums und überschritt das geplante Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit für das erste Halbjahr 2009 um 210 TEUR (+ 80,9%). Dabei reduzierte sich die Summe aus Personalaufwendungen, Abschreibungen und sonstigen betrieblichen Aufwendungen mit minus 439 TEUR im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von minus 475 TEUR um + 36 TEUR (minus 7,5%). Die Planzahl für diese Aufwendungen von minus 374 TEUR wurde um minus 65 TEUR (+ 17,4%) überschritten. Das Finanzergebnis ist mit 73 TEUR positiv und liegt um 34 TEUR (minus 31,5%) unter dem positiven Finanzergebnis des ersten Halbjahres des vorigen Geschäftsjahres von + 106 TEUR.

Das geplante Finanzergebnis für das erste Halbjahr 2009 liegt um 22 TEUR (minus 23,4%) unter dem Ist-Finanzergebnis. Das Finanzergebnis wurde ausschließlich durch Zinserträge erzielt. Das Halbjahresergebnis nach Ertragsteuern beläuft sich auf 333 TEUR und überschreitet somit das geplante Ergebnis von 184 TEUR um 149 TEUR (+ 81,1%). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt das Halbjahresergebnis nach Ertragsteuern um 74 TEUR (minus 18,1%) niedriger. Fest zu halten ist jedoch, dass die Entwicklung der Ertragslage im ersten Halbjahr zwar über dem Plan gelegen hat, jedoch hinter dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums zurück geblieben ist.

Begründung der Geschäftsentwicklung

Das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2009 war geprägt von einer schwachen Nachfrage in allen Bereichen der Milchrohstoffe. Nur durch die Einführung von Exporterstattungen und der Tatsache, dass bei Butter und Magermilchpulver für die Interventionsbestände produziert werden konnte, war es möglich, Käufer für die jeweiligen Milchrohstoffe zu finden. Ansonsten hätten die am Milchrohstoffmarkt angebotenen Mengen nicht vermarktet werden können. Zu begründen war diese Entwicklung zum einen mit der Kaufzurückhaltung der Verbraucher aufgrund der schlechten gesamtwirtschaftlichen Situation und zum anderen mit einer sich mengenmäßig auf sehr hohem Niveau bewegenden Rohmilchanlieferung bei den Molkereien.

Ausblick

Das erste Halbjahr des neuen Geschäftsjahres war durch eine günstige Konstellation der Marktparameter beeinflusst worden, was sich in einer positiven Ertragsentwicklung widerspiegelte. Aufgrund eines aktuell nach wie vor negativen wirtschaftlichen Umfeldes ist von einer stagnierenden Nachfrage auf niedrigem Niveau auszugehen, da die Endverbraucher nach wie vor verunsichert sind und daher zurückhaltend in ihrem Konsumverhalten reagieren. Dies sollte zur Folge haben, dass die Preise für Milchrohprodukte weiterhin auf niedrigem Niveau verharren werden. Daher werden voraussichtlich die zukünftigen geschäftlichen Transkationen der Gesellschaft eng verbunden sein mit der künftigen Nachfrage sowie der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung, die aufgrund der derzeitigen Erkenntnislage und zum Teil widersprüchlicher Konjunkturindikatoren nur recht schwierig einzuschätzen ist. Mit einer Entspannung an den Märkten für Milch und Milchprodukte und einer damit verbundenen Preisstabilisierung wird in der Branche jedoch nach vorsichtiger Einschätzung im Verlauf des zweiten Halbjahres gerechnet.

 



Impressum / Datenschutz

Anzeige: Effektenspiegel