binäre optionen geringe einzahlung

GSC Holding AG (ISIN DE0005655104)

Tiergartenstraße 17
D-40237 Düsseldorf
Deutschland
Tel.:
+49 (0) 211 / 179374 - 26
Fax:
+49 (0) 211 / 179374 - 44
Internet: binäre optionen handeln seriös
Kontakt Investor Relations:
Alexander Langhorst
Email: binäre optionen broker erfahrungen
binäre optionen handeln mit startguthaben binäre optionen pdf


Am 31. März 2007 fand im Düsseldorfer Hotel Nikko die ordentliche Hauptversammlung der GSC Info und Beteiligungen AG statt. Neben Vorstand und Aufsichtsrat, die vollzählig vertreten waren, hatten sich rund 35 Aktionäre und Gäste bei schönem und freundlichem Wetter eingefunden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Guido Schmitt eröffnete die Hauptversammlung kurz nach 14 Uhr und begrüßte die Teilnehmer und dabei insbesondere den zum Jahresende 2006 ausgeschiedenen Vorstand Hans-Hermann Mindermann. Nach dem Verlesen der üblichen Formalien übergab er dann das Wort an den Gründer und Alleinvorstand Matthias Schrade.


Bericht des Vorstands

Auch Herr Schrade begrüßte die Anwesenden sehr herzlich und begann dann seinen Bericht über die operative Entwicklung im Geschäftsjahr 2006. demnach hat sich die Struktur der GSC-Gruppe gegenüber dem Vorjahr vereinfacht. Durch den Verkauf der Anteile an der METRIX Performance Management AG besitzt die GSC Info und Beteiligungen AG jetzt jeweils 100 Prozent der Anteile an der GSC Research GmbH und der GSC Index GmbH. Das Geschäft teilt sich auf in die Segmente Kapitalmarktkommunikation, Content, Beratungs- und Provisionsgeschäft sowie Finanzinformation.

Der größte Umsatzanteil entfällt auf die Kapitalmarktkommunikation und liegt bei 52,0 (Vj.: 46,2) Prozent, wobei der Segmentumsatz um 2,5 Prozent zulegen konnte. Es besteht weiterhin keine Abhängigkeit von Einzelkunden. Derzeit gibt es acht Coverage-Verträge. Für das laufende Geschäftsjahr wird eine deutliche Umsatzsteigerung erwartet. An dieser Stelle wurde Klaus Kränzle vorgestellt, der bereits auf eine lange und erfolgreiche Tätigkeit zurückblicken kann und nun das Team bei GSC Research verstärkt. Bereits im ersten Quartal 2007 konnte eine beeindruckende Zahl von Analysen veröffentlicht werden, und die Presseresonanz sowie die beginnende kommerzielle Vermarktung sind sehr erfreulich und vielversprechend.

Das Segment Content erhöhte den Umsatzanteil auf 26,9 (20,8) Prozent, der Segmentumsatz stieg um 17,6 Prozent. In diesem Bereich ist der FID Verlag, Bonn, der maßgebliche Kunde durch die von GSC erstellten Produkte NEBENWERTE INSIDER und Nebenwerte-Telegramm. Eine erneute Steigerung des Segmentumsatzes in 2007 ist aufgrund der teilweise erfolgsabhängigen Vergütung angesichts der gestiegenen Auflage bereits jetzt gesichert. Herr Schrade wies darauf hin, dass jeder Anwesende ein aktuelles Exemplar der Sonderausgabe „Die 5 besten Nebenwerte 2007“ erhält.

Der Umsatz im Segment Beratungs- und Provisionsgeschäfts sank deutlich und halbierte sich. Daher reduzierte sich der Umsatzanteil auf 16,0 (27,8) Prozent. Als Grund hierfür nannte Herr Schrade den ersatzlosen Wegfall der Erträge aus dem größten Einzelprojekt des Jahres 2006, bedingt durch die ungünstige Börsenstimmung im Frühjahr 2006. Hierdurch entfiel ein Umsatz von rund 100 TEUR. Zudem enttäuschte die Entwicklung des Projekts METRIX. Der Verkauf und die daraus folgende Entkonsolidierung führten ebenfalls zum Wegfall fest eingeplanter Erlöse. Auf der niedrigen Basis geht der Vorstand nun von einer deutlichen Steigerung im Jahr 2007 aus.

Das Segment Finanzinformation erreichte einen Umsatzanteil von 5,8 (5,1) Prozent, der Umsatz stieg um 3,8 Prozent. Erste Impulse gab es hier bereits durch den Komplett-Relaunch des Internetportals sowie eine umfangreiche Datenbank und den Ausbau des Research. Aus der Werbevermarktung ergeben sich mit 0,2 Prozent des Gruppenumsatzes nur sehr geringe Erlöse. Auch in Zukunft wird die Finanzinformation von untergeordneter Bedeutung sein. Dieser Bereich wird auch nicht forciert, da der dafür notwendige Marketing- und Zeitaufwand in keinem Verhältnis zum Ertrag steht.

Bei der Finanzentwicklung der GSC-Gruppe ergibt sich ein rückläufiger Gruppenumsatz um 9,0 Prozent auf 519 (571) TEUR. Die sonstigen betrieblichen Erträge konnten durch Untermieterträge und die Veräußerung von Aktien aus einer Börsenmanteltransaktion deutlich auf knapp 62 (15) TEUR erhöht werden. Das operative Ergebnis sank auf 67 (99) TEUR. Bedingt durch Investitionen stiegen die Abreibungen im IT-Bereich. Wie im Vorjahr konnte wieder ein positives Nettoergebnis erzielt werden, das mit 54 EUR (87) TEUR jedoch deutlich niedriger ausfiel.

Anschließend stellte der Vorstand kurz die Konzernbilanz vor. Hier sind insbesondere die Investitionen in den neuen Internet-Auftritt sichtbar, die zu einer Erhöhung der immateriellen Vermögensgegenstände um gut 22 TEUR führten. Die Sachanlagen haben sich von einem niedrigen Niveau aus fast verdoppelt. Auf der Passivseite ergeben sich geringe stichtagsbedingte Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten. Die deutlich höheren Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind ebenfalls durch den neuen Internet-Auftritt bedingt.

Die GSC Info und Beteiligungen AG als Muttergesellschaft erzielte einen Umsatz von 62 (98) TEUR. Der Personalaufwand stieg durch die Einstellung einer neuen Mitarbeiterin in der AG. Trotz des deutlichen Rückgangs liegt das Ergebnis mit 47 (50) TEUR annähernd auf Vorjahresniveau. Dies ist vor allem dadurch bedingt, dass aus dem in der außerordentlichen Hauptversammlung am 8.12.2006 beschlossenen Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der 100-prozentigen Tochter GSC Index GmbH ein Ertrag von knapp 22 TEUR resultierte.

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt unverändert 500.000 EUR und ist in ebenso viele Aktien eingeteilt. Bei der Aktionärsstruktur gibt es keine relevanten Veränderungen. So werden 55,3 Prozent der Anteile von Finanzinvestoren gehalten, beim Vorstand und den Gründern liegen 25,0 Prozent, 15,3 Prozent bei freien und festen Mitarbeiten sowie 4,4 Prozent beim Aufsichtsrat.

Anschließend ging der Vorstand auf die für 2006 gesteckten Ziele ein. Geplant war zunächst ein Umsatz von über 600 TEUR. Dass dieses Ziel nicht erreicht wurde, hängt insbesondere damit zusammen, dass die METRIX Performance Management AG in den Planungen enthalten war. Durch den Verkauf Ende 2006 entfiel die Konsolidierung. Ferner wurden einige Erträge nicht als Umsatz, sondern unter den sonstigen betrieblichen Erträgen verbucht. Das Umsatzziel wäre ansonsten erreicht worden.

Die angestrebte Gewinnsteigerung um mindestens 30 Prozent und eine daraus resultierende höhere Dividende wurden ebenfalls nicht erreicht. Auch der anvisierte vertraglich gesicherte Umsatz von 500 TEUR liegt noch nicht vor. Im Bereich der Vermögensverwaltung sollte das betreute Volumen direkt bzw. über Partner bei über 30 Mio. EUR liegen. Tatsächlich enttäuschte das Fondsprojekt. Zum Zeitpunkt der Zielsetzung lag das von GSC indirekt betreute Volumen bei über 7 Mio. EUR und ist inzwischen auf gut 5 Mio. EUR gesunken.

Die Nichterreichung der Ziele bezeichnete Herr Schrade als ernüchternde Bilanz und erläuterte die Gründe. Vor allem das schon vorher angesprochene Einzelprojekt war ersatzlos ausgefallen und hätte durch ein Volumen von rund 100 TEUR die Ziele für Umsatz, Gewinn und Dividende erfüllt. Hinzu kam die enttäuschende Entwicklung bei der METRIX Performance Management AG. Als Konsequenz auf die Planabweichungen wurde, wie schon berichtet, die 50-prozentige Beteiligung an der METRIX Performance Management AG verkauft. Der Vorstand erhielt keine Bonuszahlung, und GSC stärkt und fokussiert nun das Kerngeschäft. Hierzu zählt auch die Einstellung des Analysten Klaus Kränzle.

Zum Schluss seiner Ausführungen erläutete der Vorstand, wo GSC heute steht. Demnach verfügt die Gesellschaft über ein umfassendes Mitarbeiter- und Kontaktnetzwerk und damit über den größten Know-how-Pool zu deutschen Nebenwerten. Der Bekanntheitsgrad ist hoch, und in den letzten Jahren hat sich GSC einen guten Ruf erarbeitet. Im Bereich der Emittenten gibt es eine breite Kundenbasis. Zudem betreibt GSC das auflagenstärkste Printmedium zum Thema Nebenwerte im deutschsprachigen Raum. Das über Beratungsverträge betreute Volumen im Bereich Vermögensverwaltung beträgt - insbesondere durch den METRIX-Fonds - aktuell 5,2 Mio. EUR.

Im Geschäftsjahr 2007 soll der Umsatz auf über 600 TEUR steigen. Als Ergebnisziel nannte Herr Schrade eine „deutlich 2-stellige Gewinnsteigerung“, und er wies darauf hin, dass damit keine Steigerung um 12 oder 15 Prozent gemeint ist. Die Dividende soll damit das Niveau von 2005 erreichen. Bis zur nächsten Hauptversammlung stellte der Vorstand einen vertraglich gesicherten Umsatz von 400 TEUR für das Geschäftsjahr 2008 in Aussicht. Ferner plant GSC die Umsetzung einer „GSC Portfolio AG“ und deren Ausbau auf über 5 Mio. EUR Portfoliovolumen

Zu diesem Vorhaben erläuterte der Vorstand, dass die GSC Portfolio AG durch die Übernahme des Managements einer Beteiligungs-AG, die im Freiverkehr gelistet ist, realisiert werden soll. Schwerpunktmäßig ist eine Buy-and-Hold-Strategie vorgesehen, die durch Nachbesserungspotenzial, Sondersituationen und vorbörsliche Beteiligungen ergänzt wird. Gerade dies wäre in einem Fonds nicht oder nur schwer möglich. Durch monatliche Zwischenberichte mit den größten Positionen und der Nennung des inneren Werts (Net Asset Value, NAV) soll sich eine hohe Transparenz ergeben, was bisher keine Beteiligungsgesellschaft umsetzt. Die Verwaltungskosten sollen mit einer monatlichen Fixgebühr von 0,1 Prozent sowie einer Gewinnbeteiligung von 10 Prozent für die Anleger gering gehalten werden. Damit ergeben sich plan- und skalierbare laufende Erträge für GSC.

Aus der Sicht des Vorstands gibt es viele gute Gründe für ein Investment in Aktien der GSC Info und Beteiligungen AG. So ist GSC der Marktführer bei Informationen zu deutschen Nebenwerten. Durch die Aufstellung in mehreren Geschäftsfeldern existiert eine solide Basis, Wachstumspotenzial ergibt sich durch den guten Ruf und das starke Netzwerk. Durch das Provisions- und Beratungsgeschäft sind skalierbare Erträge möglich, zudem strebt GSC eine Fortsetzung der aktionärsfreundlichen Dividendenpolitik an.

Vorstand Matthias Schrade beendete seinen Vortrag um 14:35 Uhr. Der Versammlungsleiter dankte ihm für seine Ausführungen und eröffnete dann die Generaldebatte.


Allgemeine Diskussion

Als erster Redner stellte Herr Wilm Müller mehrere Anträge, in denen er für die Entlastung des Vorstands, aber gegen die Entlastung des Aufsichtsrats plädierte. Zudem schlug er die Verlosung von Aktien der Reederei Herbert Ekkenga anstelle einer Bardividende vor und bat um Erweiterung der Tagesordnung, damit alle Aktionäre dem Vorstand zu dessen guter Arbeit gratulieren können.

Aktionär Lars Ahns fragte im Auftrag der DNI Beteiligungen AG, ob es möglich ist, bei der nächsten Hauptversammlung die Vinkulierung der GSC-Aktien aufzuheben.

Dann wollte Dr. Roß zum Thema GSC Portfolio AG wissen, ob diese eine Tochtergesellschaft der GSC Info und Beteiligungen AG wird und ob die Platzierung auch unter den Aktionären von GSC erfolgen soll. Hinsichtlich des ausgefallenen Einzelprojekts im Vorjahr interessierten ihn weitere Details.


Antworten

Herr Schrade beantwortete die Fragen direkt im Anschluss. Hinsichtlich der Vinkulierung wies er darauf hin, dass dieses Recht von der Gesellschaft bisher noch nicht ausgeübt wurde. Allerdings beschrieb er das Geschäft von GSC als sensibel; daher sei es besser, wenn Unternehmen oder Personen, über die kritisch berichtet wird, nicht Aktionäre von GSC werden können.

Bezüglich der geplanten GSC Portfolio AG stellte der Vorstand richtig, dass es sich dabei nicht um eine Tochtergesellschaft von GSC handeln soll, sondern dass dieses Unternehmen lediglich durch GSC gemanagt wird. Aktionäre von GSC können sich selbstverständlich an der Gesellschaft beteiligen.

Das besagte größte Einzelprojekt war eine vorbörsliche Aktienplatzierung. Angesichts der dynamischen Aussichten der Firma wäre in einem guten Börsenklima eine günstige Bewertung erzielbar gewesen. Für den damaligen Ist-Zustand war die Bewertung aber hoch, so dass in der Börsenphase im Frühjahr 2006 eine Platzierung auf dieser Basis nicht möglich war.

Zu den Anträgen von Herrn Müller nahm der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Stephan Gerken Stellung. Zuerst korrigierte er den Aktionär dahingehend, dass Herr Müller den Aufsichtsrat nicht entlasten wollte, da er die Formulierung der Hauptversammlungseinladung bemängelte. Tatsächlich sei der Vorstand für die Veröffentlichung zuständig. Eine Erweiterung der Tagesordnung könne nicht auf der Hauptversammlung beschlossen werden. Herr Müller habe aber nach der Hauptversammlung noch reichlich Gelegenheit, mit Vorstand und Aufsichtsrat zu sprechen und seine Punkte darzulegen. Den Antrag, den Vorstand zu entlasten, nannte Herr Gerken überflüssig, da dies bereits der Vorschlag der Verwaltung sei.


Abstimmungen

Nachdem keine weiteren Fragen gestellt wurden, schloss der Versammlungsleiter die Diskussion gegen 14:50 Uhr und leitete zu den Abstimmungen über. Vom Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von 500.000. EUR, eingeteilt in ebenso viele Aktien, waren 300.481 Aktien entsprechend 60,1 Prozent vertreten. Beschlossen wurde im Subtraktionsverfahren über die Verwendung des Bilanzgewinns zur Zahlung einer Dividende von 0,07 EUR je Stückaktie (TOP 2) sowie über die Entlastung von Vorstand (TOP 3) und Aufsichtsrat (TOP 4). Mit Ausnahme von je zehn Gegenstimmen bei TOP 2 und 4 erfolgten die Beschlüsse einstimmig im Sinne der Verwaltung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Guido Schmitt schloss die Versammlung um 14:54 Uhr und lud alle Anwesenden zu Kaffee und Kuchen in den Geschäftsräumen von GSC ein.


Fazit und eigene Meinung

Die Hauptversammlung der GSC Info und Beteiligungen AG war ein großes Familientreffen von interessierten und aktiven Aktionären. Trotz einer Unterschreitung der Ziele waren alle mit der Dividende von 0,07 EUR je Aktie zufrieden, die direkt im Anschluss an die Hauptversammlung in Form eines Schecks ausgezahlt wurde. Interessant ist das geplante Projekt „GSC Portfolio AG“. Sofern dieses wie geplant umgesetzt wird, kann sich dieses zu einer stetigen und sehr soliden Ertragsquelle entwickeln und bietet zudem eine interessante Investmentchance.


Kontaktadresse

GSC Info und Beteiligungen AG
Immermannstraße 35
D-40210 Düsseldorf

Tel.: 0211 / 17 93 74 - 0
Fax: 0211 / 17 93 74 - 44

E-Mail: binäre optionen demokonto kostenlos
Internet: binäre optionen template download


Ansprechpartner Investor Relations

Matthias Schrade
E-Mail: binäre optionen literatur


Hinweis: Der Autor besitzt Aktien der GSC Info und Beteiligungen AG.


binäre optionen handeln paypal
binäre optionen guide



forex broker binäre optionen

binäre optionen erfahrungen