GSC Research


Veröffentlicht bei www.gsc-research.de

REALTOS Grund- und Beteiligungs AG (ISIN )

Gräbenen 17
D-88085 Langenargen
Deutschland
Tel.:
Fax:
Internet:
Kontakt Investor Relations:
Claus Jäger
Email:


REALTOS: Gründe für Kursschwankungen im Januar nun bekannt

Schweizer Mitarbeiter veruntreut Aktienpaket der Realtos Grund- und Beteiligungs AG


Hier die Meldung des Unternehmens im Originaltext:

"Die Starnberger 5-Seen-Land Vermögensbetreuungs AG (SV) sowie die Realtos Grund - und Beteiligungs AG (Realtos), beide mit Sitz in Ammerland am Starnberger See, sind nun in der Lage, die wahrscheinlichen Gründe für die Kursschwankungen der Realtos-Aktie in der KW 3/4-2004 zu nennen. Michael T.R. Gastauer, Geschäftsführer der G&S Asset Management GmbH (G&S), Zürich, hat vom Unternehmen treuhänderisch gehaltene Realtos-Aktien sowohl über die Börse als auch an externe Investoren verkauft. Von den insgesamt 200.000 Aktien, die der G&S von Peter M. Zimmermann treuhänderisch übertragen worden waren, wurden Mitte Januar 29.547 Stück unerlaubt verkauft. Bereits im 4. Quartal 2003 hatte Gastauer eigenmächtig 29.478 Aktien über die Börse verkauft. Gastauer sitzt mittlerweile in Zürich in Untersuchungshaft.

Ende 2003 hatte sich die Starnberger 5-Seen-Land Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG, eine 100%ige Tochter der SV, von Ihrer Schweizer Beteiligung getrennt. Neuer Hauptgesellschafter wurde Dieter Behring (redswiss Corporate Investment AG) mit 57%. Neben der Gastauer Holding mit 16% ist die Baklin Finanz AG, Basel, mit 15% an der G&S Asset Management beteiligt. Als weiterer Geschäftsführer fungiert inzwischen Wolfram W. Klingler, Partner und Präsident der Baklin Finanz AG.

Nachdem es am 17. Februar 2004 in Zürich zu keiner einvernehmlichen Lösung im Vollzug der zugrundeliegenden Verträge aus dem 4. Quartal 2003 gekommen ist, fordert Peter M. Zimmermann sein gesamtes ursprüngliches Realtos-Aktienpaket in Höhe von 200.000 Stück zurück. Peter M. Zimmermann lässt derzeit prüfen, inwieweit die G&S Vermögensverwaltung GmbH und die hierfür verantwortlichen Personen wegen Schadensersatz in Anspruch genommen werden können. Über die weitere Entwicklung werden die Unternehmen informieren."